Jobcenter

Zeitarbeit heute: Kaum Vorteile, viele Nachteile?

verfasst von Simon Umminger - 23.08.2022

Mythen 2208_Zeitarbeit-viele Nachteile, kaum VorteileZeitarbeit, auch Leiharbeit oder Arbeitnehmerüberlassung genannt, ist längst zu einer festen Größe auf dem Arbeitsmarkt geworden. Laut einer aktuellen Statistik der Bundesagentur für Arbeit waren Ende 2021 mehr als 800.000 Menschen in deutschen Unternehmen als Arbeitnehmer in der Leiharbeit beschäftigt. Das entspricht aktuell etwa 2 Prozent aller Beschäftigten in Deutschland. Nach einem Coronabedingten leichten Rückgang in den vergangenen zwei Jahren steigt die Zahl der Zeitarbeiter wieder deutlich an.1

Trotz klarer Vorteile und umfassender Verbesserungen der Arbeitsverhältnisse von Leiharbeitnehmern halten sich bis heute hartnäckig falsche Glaubenssätze und Vorurteile gegenüber der Arbeitnehmerüberlassung. Im Folgenden stellen wir diese „Mythen“ richtig. Wir zeigen Ihnen, wie die ehemaligen Nachteile der Leiharbeit ausgeräumt wurden und welch bedeutende Rolle diese heute für den Gesamtarbeitsmarkt spielt. Sie erfahren, wie Sie als Bewerber und als Berufsein- oder Umsteiger Leiharbeit nutzen können, um Ihre Wunschkarriere zu starten bzw. voranzubringen.

Zeitarbeit heute und ihr Stellenwert im Arbeitsmarkt

Die Arbeitswelten von heute sind gekennzeichnet von zunehmender Spezialisierung, Technisierung und Digitalisierung. Zugleich ist der Mangel an gut ausgebildeten Fachkräften – ob Berufseinsteiger oder Berufserfahrene – größer denn je. Vor diesem Hintergrund spielt die Arbeitnehmerüberlassung eine bedeutende Rolle.

Die Vorteile der Arbeitnehmerüberlassung führen zu einer Win-Win-Situation für alle Beteiligten: Die entleihenden Unternehmen profitieren ebenso wie Berufseinsteiger, Quereinsteiger und Umsteigewillige. Die Bedarfe, Stellen- und Bewerberprofile können passgenau aufeinander abgestimmt und zusammengebracht werden. Premium-Personaldienstleister wie Tintschl bieten die Möglichkeit, den Personalbedarf von Arbeitgebern nahezu aller Branchen schnell, flexibel und zielgerecht zu decken.

Gleichzeitig ist es die Kernkompetenz von uns Personaldienstleistern, Bewerber zielgerichtet auf passende Jobs und Projekte zu vermitteln – und nach deren Beendigung immer wieder interessante Anschlusstätigkeiten anbieten zu können. Immer wieder bewähren sich Zeitarbeitnehmer in ihrem Einsatz auch so gut, dass  die Unternehmen sie dann fest übernehmen.  

Mit Arbeitnehmerüberlassung die Herausforderungen des Arbeitsmarktes bewältigen

Heute gilt die Arbeitnehmerüberlassung nicht nur als wichtiger Jobmotor, sondern auch als potenzieller Indikator für neue Entwicklungen am Arbeitsmarkt, denn sie reagiert mit besonderer Schnelligkeit und Flexibilität auf Veränderungen des Marktes.

Daneben kann Leiharbeit sowohl Arbeitslosen oder Wiedereinsteigern, aber auch frischgebackenen Hochschulabsolventen die Rückkehr bzw. den Ersteinstieg in die Arbeitswelt erleichtern. Darüber hinaus erfüllt Zeitarbeit eine wichtige Überbrückungs-Funktion: Wenn sich die Zusammenarbeit bewährt, möchten viele Arbeitgeber den Beschäftigten enger an sich binden. Daher führt ein zunächst befristetes Leih-Arbeitsverhältnis nicht selten in eine Festanstellung beim entleihenden Unternehmen.

Statistik: Entwicklung in der Zeitarbeit"Personaldienstleister gehören zu den am strengsten kontrollierten Branchen hierzulande. Die Behörden unterziehen uns regelmäßig strengen Kontrollen - die Bundesagentur für Arbeit führt bei allen Zeitarbeitsunternehmen regelmäßige Betriebsprüfungen durch. Unser Qualitätsmanagement (QM) sowie Sicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz (SCP) werden zudem jährlich von der Prüf- und Überwachungsgesellschaft (PÜG) geprüft und zertifiziert", sagt Tintschl-Vorstand Andreas Fuchs. "Wir lassen uns auch gerne "in die Karten schauen". Denn wir möchten unseren Kunden und Bewerbern zeigen, dass sie bei uns stets auf professionelle Dienstleistungen vertrauen können." 

Trotz der überaus positiven Entwicklung, die die Arbeitnehmerüberlassung in den letzten rund 50 Jahren durchlaufen hat,  kursieren noch immer Vorurteile und Behauptungen, die auf Unwissenheit und falschen Einschätzungen basieren. Mit der heutigen Realität der Arbeitnehmerüberlassung hat das allerdings nichts zu tun.

 

Folgende „Mythen“ rund um die Zeitarbeit kursieren fälschlicher Weise noch immer:

  • Zeitarbeit ist keine „richtige Anstellung“.

  • Leiharbeiter sind für den „echten Arbeitsmarkt“ nicht gut genug.

  • Zeitarbeit ist immer schlecht bezahlt.

  • Leiharbeiter haben Nachteile gegenüber den Stammbelegschaften.

  • Zeitarbeit ist nicht gut für die Karriere/macht sich im Lebenslauf nicht gut.

  • Leiharbeiter werden nicht bezahlt, wenn es keine Einsätze für sie gibt.

All diese Behauptungen sind schlichtweg falsch. „Zeitarbeiter sind heute anerkannte Beschäftigte; zudem sind auch immer mehr Fachkräfte im Rahmen der Arbeitnehmerüberlassung in Unternehmen tätig“, bekräftigt Tintschl-Vorstand Andreas Fuchs und ergänzt: „Gerade Arbeitnehmer profitieren bei der Zeitarbeit von vielfältigen Möglichkeiten, die ihnen den Vorteil breit gefächerter Berufserfahrungen einbringen. Nicht zu vergessen die umfassende Betreuung und ggf. auch Bewerbungsoptimierung, die ein guter Personaldienstleister bieten kann!“

Vorteile der Zeitarbeit:
Unternehmen und Beschäftigte profitieren gleichermaßen

Leiharbeiter sind festangestellt

Bei der Arbeitnehmerüberlassung erhalten die Angestellten von ihrem Arbeitgeber, dem Zeitarbeitsunternehmen, einen festen Arbeitsvertrag – und haben damit dieselben Ansprüche und Rechte wie Angestellte anderer Unternehmen, etwa bezahlten Urlaub, Lohnfortzahlung im Krankheitsfall und Kündigungsschutz. Arbeitnehmer in der Zeitarbeit sind damit auch kranken-, pflege-, renten-, unfall- und arbeitslosenversichert.

Auch hochqualifizierte Fachkräfte nutzen Zeitarbeit

Zwar ist der Anteil an Zeitarbeitnehmern ohne Berufsabschluss höher als in der Bevölkerung insgesamt. Dennoch, wählen auch immer mehr qualifizierte Fach- und Führungskräfte den Weg über die Arbeitnehmerüberlassung. Und: Viele inzwischen Festangestellte haben einmal als Zeitarbeiter in ihrem Unternehmen angefangen!

TRI-T-Bild-2-Mythen-Zeitarbeit

Leiharbeiter können vergleichbare Entgelte wie das Stammpersonal erreichen - und sogar übertreffen

Die Gehälter von Zeitarbeitern orientieren sich an geltenden Tarifverträgen sowie an den jeweiligen Qualifikationen und der Berufserfahrung. Per Gesetz dürfen Mindestlöhne bzw. Lohnuntergrenzen nicht unterschritten werden. Der sogenannte „Equal Pay-Grundsatz“ verpflichtet Unternehmen, bei einer länger andauernden Beschäftigung nach spätestens neun Monaten Gehälter zu zahlen, die auch ihre die Angestellten der Entleiher für vergleichbare Tätigkeiten erhalten. Ausnahmen sind nur in bestimmten Branchen unter festgelegten Bedingungen möglich. Sonn- und Feiertags- sowie Nachtzuschläge erhalten Zeitarbeiter selbstverständlich auch. In einigen besonders nachgefragten Industriebranchen entspricht das Gehalt der Arbeitnehmer auf Zeit grundsätzlich dem des Stammpersonals. Vor allem gesuchte Fachkräfte werden auch in der Zeitarbeit meist übertariflich bezahlt. Ein großer Teil der Tintschl-Mitarbeiter bewerten übrigens ihr Gehalt als "gut" oder "sehr gut" (Quelle: kununu-Profil Tintschl).  

Gleiche Rechte von Zeitarbeitnehmern und Stammbelegschaft

Bei der Arbeitnehmerüberlassung gilt per Gesetz das sogenannte „Schutzpflichtenverhältnis“: Leih-Arbeitnehmer dürfen in Unternehmen nicht schlechter gestellt werden als die Stammbelegschaft, etwa hinsichtlich dem Zugang zu Informationen, Home Office-Optionen, allen Räumlichkeiten und Einrichtungen des Unternehmens sowie zum internen Stellenmarkt.

Industriemitarbeiter Zeitarbeit

Zeitarbeit ist gut für das berufliche Vorankommen 

Weist der Lebenslauf von Bewerbern auch Phasen der Leiharbeit auf, bewerten die meisten Personaler dies keinesfalls als Nachteil. Denn sie sehen darin Flexibilität und Engagement sowie die Fähigkeit, sich schnell in neue Tätigkeitsfelder einzuarbeiten. Wenn von Seiten des verleihenden Unternehmens auch noch für zusätzliche Qualifizierung gesorgt wird, ergeben sich oft auch neue berufliche Perspektiven. 

Zeitarbeitnehmer werden bei verschiedenen interessanten Unternehmen eingesetzt. Wer sich bewährt, kann beim Entleiher wertvolle neue Kontakte und damit starke berufliche Netzwerke knüpfen – auch das erhöht die Chancen auf spannende Beschäftigungsangebote!

Zeitarbeitnehmer werden auch zwischen zwei Einsätzen bezahlt – 
und betreut

Folgt nach einem Einsatz nicht direkt eine Anschlussbeschäftigung, werden Zeitarbeitnehmer natürlich trotzdem bezahlt, da sie ja beim Zeitarbeitsunternehmen festangestellt sind.  Gute Personaldienstleister unterstützen ihre Mitarbeiter dabei, eine passende neue Stelle zu finden, und helfen auch bei der weiteren Qualifizierung.

Zeitarbeit im Homeoffice - Frau vor Laptop

Fazit: Zeitarbeit – für Arbeitnehmer eine wichtige Beschäftigungsoption!

Zeitarbeit bietet vielfältige berufliche Perspektiven. Sie sind Berufseinsteiger? Dann nutzen Sie Zeitarbeit als Sprungbrett in Ihre Karriere! Sie möchten wieder in die Berufstätigkeit zurückkehren oder als Quereinsteiger (neu) starten? Dann haben Sie hier die Möglichkeit, sich – betreut von erfahrenen Personalfachkräften – ganz individuell zu positionieren.

Sie sind auf der Suche nach neuen beruflichen Herausforderungen? Bei Tintschl finden Sie ständig eine breite Auswahl an Jobangeboten bei namhaften Arbeitgebern. Dabei handelt es sich vielfach um besonders attraktive Stellen, zu denen Bewerber ohne Personaldienstleister keinen Zugang hätten. Denn Tintschl arbeitet teils jahrzehntelang vertrauensvoll mit Unternehmen aus verschiedenen Branchen zusammen und erhält dadurch oft exklusiven Zugang zu „versteckten“ Jobs und Projekten, die nicht öffentlich ausgeschrieben werden.

Jetzt passenden Job finden

 

Wie sind Mythen und Vorurteile zur Zeitarbeit entstanden?

Lange Zeit haben Leiharbeiter einige Nachteile und Diskriminierungen im Vergleich zum Stammpersonal eines Unternehmens erfahren. Die Ursache lag vor allem in der mangelnden Gesetzgebung, die einige Zeitarbeitsunternehmen ausnutzten. 1972 wurde das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) erlassen, das die Rechte der Zeitarbeiter stärkte. Seitdem wurden die gesetzlichen Regelungen für Zeitarbeit Schritt für Schritt verbessert.

Bis heute wurden zahlreiche Detailregelungen des AÜG immer wieder angepasst, Nachteile abgeschafft und die Rechte der Leih-Arbeitnehmer immer weiter gestärkt - z.B. Verlängerungen der Überlassungshöchstdauer, Gleichstellung nach 12 Monaten der Beschäftigung, Lohngleichheit nach neun Monaten der Beschäftigung, Einführung von Lohnuntergrenzen, oder auch die sogenannte "Drehtürklausel", die verhindert, dass Leiharbeitnehmer nach einem ersten Einsatz entlassen werden, um dann zu schlechteren Bedingungen vom selben Unternehmen wieder angestellt zu werden.

 

Quellen:

1 https://statistik.arbeitsagentur.de/DE/Statischer-Content/Statistiken/Themen-im-Fokus/Zeitarbeit/generische-Publikation/Arbeitsmarkt-Deutschland-Zeitarbeit-Aktuelle-Entwicklung.pdf?__blob=publicationFile
„Berichte: Blickpunkt Arbeitsmarkt“ Juli 2022 – „Entwicklungen in der Zeitarbeit“ – Publikation der Bundearbeitsagentur; Grafik S. 7: Entwicklung der Anzahl von Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmern – Bestand; Reformen der Arbeitnehmerüberlassung, Januar 1980 – Dezember 2021

2 https://statistik.arbeitsagentur.de/DE/Statischer-Content/Statistiken/Themen-im-Fokus/Zeitarbeit/generische-Publikation/Arbeitsmarkt-Deutschland-Zeitarbeit-Aktuelle-Entwicklung.pdf?__blob=publicationFile
„Berichte: Blickpunkt Arbeitsmarkt“ Juli 2022 – „Entwicklungen in der Zeitarbeit“ – Publikation der Bundearbeitsagentur; S. 5 Abb. 1 Reformen und Änderungen im Bereich der Arbeitnehmerüberlassung
 

                  

Themen: Bewerber


Neuste Beiträge

Jobportrait Zerspanungsmechaniker

read more

KI im Bewerbungsaspekt

read more

Personal für die Zukunft: Wie Luft- und Raumfahrtunternehmen Fachkräfte gewinnen

read more