Job mit Zukunft: SPS- und Roboterprogrammierung.

verfasst von Andreas Fuchs - 16.05.2017

Heute wollen wir Ihnen einen der wohl zukunftsträchtigsten Jobs beschreiben: SPS- und Roboterprogrammierung. Denn Automatisierung, Digitalisierung und Simplifizierung sind sicher die drei größten Treiber der Industrie. Nicht nur in Deutschland, sondern weltweit.

SPS- und Roboterprogrammierung ein job mit Zukunft bei Tintschl

Hintergrund des Berufsprofils & Trends

Der Roboter ist in der Automatisierung von Maschinen kaum mehr wegzudenken. Von Partnern und Kunden vorausgesetzte Agilität und Flexibilität sorgt für wechselnde Anforderungen an die Produktion. Oft erfordert das Optimierungen und Anpassungen der Handlingsprozesse oder die Zuführung von Rohstoffen bzw. die Abführung von Fertigteilen. Agil und flexibel. 

Eine speicherprogrammierbare Steuerung (SPS) steuert oder regelt Maschinen und Anlagen auf digitaler Basis. Das sorgt für Zuverlässigkeit, Sicherstellung und Organisation von Produktionsprozessen.

Die vierte Industrielle Revolution ist jetzt!

Die Umsetzung der vierten industriellen Revolution - der Industrie 4.0 - ist bereits im vollen Gange. Damit einhergehend verändert sich der gesamte Wertschöpfungsprozess. Selbstorganisation und Selbststeuerung der Systeme sind neben einer steigenden Kundenintegration die wesentlichen Schlagworte. Bei den neu entwickelten smarten Produktionsstätten planen und kommunizieren Roboter, heben Maschinenteile an und positionieren diese autonom.

Faktor Industrie 4.0 - welchen Einfluss hat SPS

Obwohl die Disziplin SPS bereits in den späten 60ern und in den frühen 70ern ihre ersten Schritte gemacht hat, ist es kaum auszudenken, welchen Einfluss SPS-Programmierung auf die ambitionierten Ziele im Kontext Digitalisierung nehmen kann. Die Vernetzung aus Mensch, Maschine und System entlang der gesamten Wertschöpfungskette ermöglicht eine kontinuierliche Selbstoptimierung und hochgradig individuelle Fertigung. Für die Maschinen- und Anlagensteuerungen ergeben sich hierbei weitreichende, zentrale Herausforderungen und Handlungsfelder. Mit Hilfe von SPS soll die Individualisierung der Massenfertigung in immer kürzeren Innovationszyklen, für komplexere Produkte bei größeren Datenvolumen bewältigt werden, um dabei eine hohe Effizienz hinsichtlich der eingesetzten Energie und Ressourcen zu erreichen.

Neue Anforderungen durch Industrie 4.0

Ein Resultat dieser digitalen Entwicklung ist der Anstieg des Datenvolumens. Damit aus „Big Data“ „Smart Data“ werden kann, gilt es mit Hilfe von Analyseprogrammen das Datenvolumen gezielt zu strukturieren. Entscheidend ist dabei zu verstehen, wie und weshalb die autonomen Prozesse funktionieren, um die gesammelten Daten richtig interpretieren und vorausblickend agieren zu können. Gleichzeitig gilt es innerhalb dieses Wachstumsmarktes auch die IT-Sicherheit im Auge zu behalten. Die zunehmende Vernetzung durch das Internet, die Verwendung mobiler Endgeräte, aber auch Cloud Computing können etliche Sicherheitsrisiken bergen.

Berufsprofil SPS- und Roboterprogrammierung

Aufgrund der fortschreitenden Anforderungen an die Automatisierung sind Fachleute für die Programmierung und Steuerung moderner Industrieroboter immer gefragter. Insbesondere SPS-gesteuerte Anlagen spielen in der automatisierten und technisierten Industriewelt weiterhin eine entscheidende Rolle. Die Berufsbilder aus Informatik, Maschinenbau und Elektrotechnik bilden dabei eine wesentliche Grundlage. Durch Weiterbildungen zum SPS-Programmierer können diese klassischen Ausbildungsberufe abgerundet werden und ermöglichen den Einsatz als Fachkraft für Anlagentechnik, SPS- und Roboterprogrammierung.

Was sind typische Arbeitgeber?

SPS-Fachkräfte finden Beschäftigung in produktions- bzw. prozessorientierten Unternehmen nahezu aller Industrien. Beispiele:

• Automobilindustrie

• Maschinenbau

• Luft- und Raumfahrttechnik

Wie sieht das Arbeitsspekktrum aus?

Als SPS-Porgrammierer bzw. Roboterprogrammierer kann man auf vielseitige Art und Weise sein Know-how gewinnbringend für Unternehmen einbringen. Eine typische Stellenbeschreibung beschreibt folgende Kernanforderungen an passende Kandidaten:

• Softwareentwicklung und Programmierung für SPS- und Robotersysteme

• Installation, Wartung und Optimierung von Maschinen

• Konstruktion und Realisation von Anlagensteuerungen

• Datenanalyse und -auswertung

Zusammenfassung

Fertigungsprozesse befinden sich durch die fortschreitende Digitalisierung in einem Umbruch. Die speicheroptimierte Steuerung ist für die neuen Technologien, von kleinen autonomen Sensorensystemen für autonome Fahrzeuge bis hin zu hochskalierbaren Cloud-Architekturen für die Auswertung großer Datenmengen, unverzichtbar. Und somit das Berufsbild des SPS- und Roboterprogrammierers.

SPS Roboterprogrammierung Tintschl Jobcenter

Topics: Bewerber


Neueste Beiträge

Fluggerätelektroniker (m/w) sorgen für Sicherheit

read more

Die 7 Hauptaufgaben eines Projektleiters (m/w)

read more

Projektkoordinatoren (m/w) tragen große Verantwortung

read more

Kommentare